MM-DKWN-x
kbwn

         o n l i n e :       
www.

kbwn.de

Lourdes III

Flug-Pilgerreise des kbwn nach Lourdes vom 01-05. Juni 2004
Hier finden Sie die 82 Erinnerungs-Fotos unserer Wallfahrt

                                   >>>    lesen Sie auch unsere Fotoberichte über den Wallfahrtsort Lourdes und Lourdes I

tn_L411_jpg tn_L404_jpg

tn_L403_psd tn_L401_psd

tn_L405_jpg tn_L410_jpg

tn_L409_jpg tn_L422_jpg

tn_L421_jpg tn_L402_psd

tn_L422_jpg tn_L424_jpg

tn_L423_jpg tn_L425_jpg

tn_L412_jpg tn_L413_jpg

tn_L417_jpg tn_L418_jpg

Kreuzweg in Lourdes tn_L429_jpg

tn_L427_jpg

tn_L430_jpg tn_L431_jpg

tn_L432_jpg tn_L435_jpg

tn_L437_jpg tn_L438_jpg

tn_L436_jpg tn_L439_jpg

tn_L443_jpg tn_L441_jpg

tn_L448_jpg tn_L446_jpg

tn_L445_jpg tn_L450_jpg

tn_L447_jpg tn_L451_jpg

tn_L454_jpg tn_L449_jpg

tn_L456_jpg tn_L455_jpg tn_L457_jpg

tn_L461_jpg tn_L463_jpg

tn_L466_jpg tn_L460_jpg tn_L469_jpg

tn_L471_jpg tn_L476_jpg

tn_L475_jpg tn_L468_jpg tn_L467_jpg

tn_L480_jpg tn_L472_jpg

tn_L478_jpg tn_L474_jpg

tn_L484_jpg tn_L481_jpg

tn_L482_jpg tn_L483_jpg

tn_L485_jpg tn_L486_jpg

tn_L492_jpgtn_L491_jpgtn_L490_jpg tn_L487_jpg

tn_L493_jpg tn_L494_jpg

tn_L496_jpg tn_L498_jpg

tn_L497_jpg tn_L502_jpg

tn_L511_jpg tn_L507_jpg

tn_L513_jpg tn_L514_jpg

tn_L517_jpg tn_L523_jpg

tn_L528_jpg tn_L529_jpg

tn_Lourdes 408_psd tn_Lourdes 406_psd

Lesen Sie mehr über den Wallfahrtsort > Lourdes und > Lourdes I

Zum 150jährigen Jubiläum der Marienerscheinungen in Lourdes
feiert die Waldbühne Ahmsen im Emsland dieses Ereignis:  L o u r d e s .

In Zusammenarbeit mit dem Blindenkreis Osnabrück hat der St.Hedwigs-Kreis diese Vorstellung in Ahmsen besucht. Die aktuellen Fotos der Lourdes-Vorstellung finden Sie hier.
Weitere berichte über die Waldbühne Ahmsen bringen wir unter: Ahmsn I

tn_Lourdes 04_psd tn_Lourdes 03_psd

_HKepos Bischof Franz Josef Bode eröffnet die Festspiele

30.000 Besucher dieser Saison Ahmsen-Besucher-x

HKA08-24x HKA0824x

A08-01x A08-14x

HKA08-22x HKA08-23x

HKA08-21x HKA08-25x

HKA08-27xx

HKA08-28x HKA08-29 HKA08-30

HKA08-28ax HKA08-31axx

HKA08-31xx

HKA08-34 HKA08-32xx

HKA08-33axx

HKA08-35 HKA08-36xx

HKA08-33xx HKA08-26x

HKA08-37xx

HKA08-38x A08-03x

A08-02x A08-04x

A08-12x A08-08x

A08-09x

A08-10x A08-11x

A08-13x A08-15x

HKA08-39xx

Ein Bericht aus Lourdes: die Grotte von Massabiel - Lebendiger Kraftquell
 Die geistliche Ausstrahlung des französischen Wallfahrtsortes beeindruckt zahllose Pilger.

Kerzen. Tausende brennende Kerzen. Symbole für das Licht des Glaubens, den Auferstandenen.
   Glockenschlag Neun setzt sich allabendlich die Lichterprozession in Bewegung, abschließender Höhepunkt eines jeden Tages in Lourdes. Alte, Junge, Gesunde, Kranke, Rollstuhlfahrer, Gruppen mit den Flaggen ihrer Länder. Gemeinsam bilden sie eine flammende Kette, die sich von der Erscheinungsgrotte über die Straßen des weitläu- figen Heiligtumbezirks spannt. Andächtig, betend, singend. An der Spitze ziehen Träger voran, einer mit einem Kreuz, vier andere mit dem blumengeschmückten Aufbau eines Marienbildnisses auf den Schultern. Die Kerzen der Glaubigen stecken in papiernen Haltern, die mit dem „Ave Maria” bedruckt sind, dem „Credo”. Über Lautsprecher erklingen Gesänge und geistliche Impulse zu den lichtreichen Geheimnissen. „Jesus lebt”, heißt es auch auf Deutsch, eine von vielen Sprachen, die in Lourdes allgegenwärtig sind. Fleißige Helfer lotsen den Pilger- strom in weiten Schleifen vor die Rosenkranzbasilika. Letzte bewegende Anblicke bis zum Ende der Prozession. Dann löst sich das Lichtermeer auf.
Erscheinungen und jubiläumsjahr
   Lourdes, ins Grün der Vorpyrenäen gebettet, wäre ohne Bernadette Soubirous ein blasser Fleck auf  der Landkarte geblieben. Im Laufe des Jahres 1858 indes erlebte die einfache Müllerstochter an der Grotte von Massabielle achtzehn Marienvisionen. „Ich sah eine weiß gekleidete Dame”, sagte Bernadette über die erste Erscheinung am 11. Februar, „sie trug ein weißes Kleid und einen weißen Schleier” Bei der neunten Erscheinung, bei der bereits mehrere hundert Personen zugegen waren, wies die für alle anderen unsichtbare Dame sie an, zur Quelle zu gehen und daraus zu trinken. Mit bloßen Händen sah man Bernadette im Boden wühlen: „Ich fand nur ein wenig schlammiges Wasser. Erst beim vierten Versuch konnte ich davon trinken.” Hier liegt der Urgrund der berühmten Quelle von Lourdes, die in der Grotte entspringt und bis heute viele Erkrankte in der Hoffnung auf Heilung anlockt. Erst bei der drittletzten Erscheinung gab sich die Unbekannte der damals vierzehnjährigen Bernadette zu erkennen: „Ich bin die Unbefleckte Empfängnis.” Nach Zweifeln am Geisteszustand des Mädchens und den unergründlichen Vorgängen erkannte die Kirche die Visionen der jungen Seherin 1862 offiziell an und ebnete den Weg zu einer der weltweit bedeutendsten Pilgerstätten.
      Heute übertrifft die Zahl der Gästebetten jene der Bewohner von Lourdes um mehr als das Doppelte. Es gibt 35.000 Übernachtungsplätze, verteilt auf weit über 200 Hotels, Pensionen, Ferienunterkünfte und kirchliche Institutionen samt Jugenddorf. „Im Schnitt kommen jährlich sechs Millionen Besucher”, weiß Christelle Letard vom örtlichen Fremdenverkehrsamt und setzt die Prognose für das laufende Jubiläumsjahr „150 Jahre Erscheinungen” hinzu: „Es dürften gewiss acht Millionen werden.” Der bekannteste Gast wird vom 13. bis 15. September 2008 nach Lourdes kommen: Papst Benedikt XVI. Über das Wallfahrtsziel hat er einmal gesagt: „Die Anwesenheit in Lourdes vieler kranker Pilger und freiwilliger Helfer, die sie begleiten, hilft, über die mütterliche und zärtliche Für- sorge nachzudenken, die die allerseligste Jungfrau dem Schmerz und dem Leiden des Menschen entgegenbringt.”
   Unvergesslich sind auch die Worte von Papst Johannes Paul II., der Lourdes kurz vor seinem Tod besuchte und bereits von schwerem Gebrechen gezeichnet war: „Ich will Gott Dank sagen, der in seiner Güte mir erlaubt hat, mich zur Wallfahrt nach Lourdes zu begeben. Ich danke Maria für die Atmosphäre tiefer Andacht und des Gebetes bei dieser Zusammenkunft, wobei ich mich mit vielen Emotionen erinnere an die vielen Pilger, insbesondere die Kranken, die gekommen sind, um bei Maria Trost und Hoffnung zu suchen”.
Tiefe Spuren, Dank und Wünsche
  Lourdes hinterlässt tiefe Spuren und gerät zur intensiven Begegnung, „selbst wenn manches Gebet nicht erhört worden ist oder eine Erhörung auf sich warten lässt”, so Pfarrer Frank Werner, der gerade von einer Wallfahrt mit einer Pilgergruppe ins nach Deutschland zurückgekehrt ist. Im Sanktuariumsbezirk von Lourdes können Gläubige bis Ende Oktober täglich um elf Uhr an einer heiligen Messe auf Deutsch teilnehmen. Im Ge- bäudeblock Jean-Paul II. gibt die Kapelle Sankt Kosmas und Damian einen vergleichsweise nüchternen Rahmen ab, doch darauf kommt es nicht an. Hier singt man voller Inbrunst das „Komm und trink am Lebensquell” und das „Ave Maria von Lourdes”. „Maria, wir pilgern zum heiligen Ort”, erklingt es im Chor, „hier strahlte dein Antlitz, ertönte dein Wort.” In seiner Predigt greift Oblatenpater Uwe Barzen, der in Lourdes für die deutschsprachige Pilgerseelsorge zuständig ist, gerne das Motiv vom Wasser auf.
   "Wasser ist ein besonderes Zeichen für Gott", sagt er, “denn Gott ist die Quelle, aus der wir schöpfen können. Daran erinnert die Quelle in Lourdes.” Und weiter: “Diese Quelle will uns sagen, wie lebensnotwendig es ist, Gott zu haben. Nicht das Wasser von Lourdes heilt die Menschen, sondern es ist Gott, Jesus, der heilt.” Gleich gegen- über dem Eingang zur Kapelle hegt ein Gästebuch aus, in das viele Menschen ihre Wünsche und Hoffnungen eintragen, ihre Bitten, ihren Dank. Ob in voller Namenslänge oder anonym. “Liebe Mutter Gottes, danke für 47 Ehejahre”, steht in zittriger Schrift auf Deutsch, “schütze unsere Kinder und Enkel und bewahre sie im Glauben und in deiner Gnade.” Ein paar Seiten weiter schreibt Alina: “Danke, Herr, für alles.  Ich bitte dich derweitig um Hilfe, Schutz und Segen für meine ganze Familie, für unsere Priester und alle Freunde und Bekannte, für alle, die ich irgendwie verletzt habe. Mögen sie mir vergeben.” Edith hat ihren Eintrag auf eine Zeile reduziert: “Danke, dass ich das sehen durfte.”
   Die Grotte von Massabielle, hinter dem Lauf des Flusses Le Gave gelegen, formt das Herzstück des Heiligtums. Geduldig wartet man in der Schlange, zieht langsam an der Quelle vorbei, berührt die Felswand. Pfarrer Frank Werner animiert zum tiefinnersten Impuls: „Trotz des gewaltigen Pilgerstromes möge sich jeder Pilger eingeladen fühlen, an der Grotte ein persönliches Gebet zu sprechen.  Im Durchschreiten der dunklen Grotte darf der Pilger das, was ihn belastet und bewegt, hinein ins Gebet und ins Gespräch mit der ,schönen Dame’, der Gottesmutter, nehmen, um gestärkt am Kerzenbaum vorbei ins Leben, den Alltag zu gehen." Die langen Bänke vor der Grotte laden zur weiteren Einkehr ein. In aller Ruhe blickt man über den Kerzenbaum hinweg zur Nische mit dem Bildnis Mariens. Die eucharistische Prozession mit der Krankensegnung am Nachmittag, die Wannenbäder im Wasser von Lourdes, der Weg mit den Wasserstationen auf der anderen Seite des Flusses, der bei der oberen Basilika Immaculee Conception startende Kreuzweg mit seinen monumentalen Skulpturengruppen - dies alles intensiviert die Glaubenserfahrung.
Grotte, innere Einkehr und Spurensuche der Bernadette
   Auf Spurensuche von Bernadette verlässt man den Heiligtumsbezirk und geht über die Flussbrücke Saint-Michel. Rechts dahinter, etwas versteckt, hegt die als Museum hergerichtete Mühle Boly, das Geburtshaus der Bernadette. Hier verbrachte sie ihre ersten zehn Lebensjahre, doch die Familie geriet in wirtschaftliche Not. Arbeitslos, obdachlos. Der Abstieg in bitterste Armut endete mit der Zuflucht im Cachot, dem einstigen Stadtgefängnis in der Rue des Petits Fosses. Hinter dem Zugang öffnet sich ein kleiner Raum, ein Pferch für Eltern und Kinder Soubirous. Kärglich, schäbig, bedrückend. Ein paar Schemel stehen dort, über dem Kamin hängt ein Rosenkranz. Ab dem Cachot brach Bernadette eines Spätwintertages zur Grotte von Massabielle auf, um Holz zu sammeln. Man schrieb den 11. Februar 1858. Der Rest ist Geschichte, doch damit sind die Stationen der Bernadette nicht erschöpft. Die Pfarrkirche Sacre Coeur zeigt ihr Taufbecken, darüber hängen polychromierte Relieftafeln mit Szenen aus ihrem Leben. Bernadette mit der Familie im Cachot, bei den Erscheinungen, beim Schafehüten in Bartres. Jenes Örtchen, Bartres, liegt vier Kilometer nördlich von Lourdes und bewahrt das Angedenken Bernadettes mit dem Hof ihrer Amme Marie, zu der sie als Dreizehnjährige kurz zurückkehrte und Landarbeiten verrichtete. In und um die Bergerie, den einsamen Schafstall, passte sie auf die Tiere auf. Zurück in Lourdes, führt der Weg ins alte Hospital mit Oratorium und kleinem Museum. Dort, bei den Ordensschwestern der Nächstenliebe von Nevers, empfing Bernadette die Kommunion und fand als junge Erwachsene Aufnahme in die Gemeinschaft. Vitrinen zeigen ihren Rosenkranz, einen Strumpf, einen Schal mit ihren Haaren, ihren Löffel, den Bettvorhang. 1866 kehrte Bernadette der Heimat den Rücken und ging ins klösterliche Mutterhaus von Nevers, wo sie nach ihrem Tod 1879 die letzte Ruhe fand. Das Elterngrab Soubirous liegt auf dem Zentralfriedhof von Lourdes, dem Cimetiere de l'Egalité.
Ausflüge und Abschied
   Lourdes besteht nicht aus dem Heiligtum und den Stationen der Bernadette allein. Aus dem 16.000-Einwohner- Städtchen ragt die mächtige Felsenburg, hinter deren Mauern sich das volkskundliche Pyrenäen-Museum verbirgt. Lohnende Blicke schweifen über den Wallfahrtsbezirk und das Grün der Gebirgsausläufer. Ein prächtigeres Panorama verheißt der Hausberg Pic du Jer, zu dem eine Seilbahn hinaufführt. Ein kurzer Zusatzabstecher endet am Lac de Lourdes, einem Gletschersee, auf dessen glatter Fläche die Spiegelbilder von Häusern und Anglern stehen. Ausgedehntere Ausflüge haben die Schlossstadt Pau und die Pyrenäenpässe um den Pic du Midi de Bigorre zum Ziel, wo die Radprofis bei der Tour de France häufig hinaufstrampeln.
   Wie lange man auch immer bleiben mag - der letzte Abend gehört noch einmal der Lichterprozession. Dann heißt es Abschied nehmen von Bernadette, den Wundern, den Geheimnissen. Was bleibt, ist der lebendige Kraftquell von Lourdes. DTAndreasDrouve080621

Lourdes150xLou05QuelleLouJubilate-xx

Waldbühne Ahmsen - Deuschlands besucherstärkstes Amateur-Freilichttheater

07WaldbühneAhmsen-xx

   Die Waldbühne Heesen, seit Jahren die Top-Adresse unter den deutschen Freilichtbühnen, muss neue Briefbögen drucken lassen. „Deutschlands besucherstärkstes Amateur-Freilichttheater” hat seit diesem Sommer seinen Sitz nämlich nicht mehr in Westfalen, sondern im kleinsten Freilichtbühnendorf Ahmsen. Das hat jetzt der Verband Deutscher Freilichtbühnen in Hallenberg (Sauerland) mitgeteilt.
   Während die Freilichtbühnen in Nordrhein-Westfalen 2005 abermals einen Rückgang hinnehmen mussten, zogen die 18 Theater Niedersachsens mit ihren 32 Inszenierungen rund 22.000 Zuschauer mehr als im Vorjahr an. Mit 229.000 Zuschauern konnte allerdings das Top-Ergebnis des Jahres 2003 (245.000 Besucher)  nicht erreicht werden.
   Besonders das Kindertheater erwies sich mit 150.000 Zuschauern als Renner. Die Nummer 1 in allen Belangen ist jedoch die Waldbühne Ahmsen mit 57.103 Zuschauern. Damit kam jeder fünfte der niedersächsischen Besucher ins Emsland. Mit deutlichem Abstand folgen die Freilichtbühne Meppen (22.223 Zuschauer), die älteste Freilichtbühne  in  Bad  Bentheim (20.943) so wie die Freilichtbühnen Westerstede (20.605) und Lohne (19.787). Mit der Inszenierung „Michel aus Lönneberga” stellte Ahmsen auch das bestbesuchte Stück (36.910 Zuschauer). Gute Resonanz beim Kindertheater hatten auch „Max und Moritz” in Meppen (16.113) sowie das „Dschungelbuch” in Westerstede (15.785).
   Enttäuschend war zumeist die Resonanz beim Erwachsenen-Theater, dessen 194 Vorstellungen nur 78.800 Zuschauer anzogen.   Mehr als ein Viertel davon kam allein in Ahmsen zum Schauspiel „Joseph”.   Mit jeweils rund 6.000 Besuchern liegen Meppens „Show Boat” und Bentheims „Anatevka” zwar dicht beieinander, doch vor allem in Meppen gingen die Zuschauerzahlen zurück.
  Die beste Auslastung hatte wiederum Ahmsen (100 Prozent) Viele Kartenwünsche konnten dort nicht erfüllt werden. Lohne, Westerstede, Lilienthal, Osterwald und Wagenfeld konnten im Schnitt noch mehr als die Hälfte der Sitzplätze besetzen. So kam Ahmsen auf eine Durchschnittsbesucherzahl  von  1.784  vor  Meppen (794), Westerstede (644) und Lohne (599). MünsterländischeTageszeitung/hg060100

                     kbwn:Lourdes II

[kbwn] [Blindenwerk] [Reisen Fahrten] [Hörbücher] [Heilung] [HiTech] [Kirche] [Vatikan] [Glaube & Leben] [weltweite Kirche] [Himmel & Erde] [Santiago de Compostela] [Lourdes] [Lourdes I] [Fatima] [Fatima-Erscheinungen] [Fatima-Geheimnis] [Fatima-prophetisch] [Guadalupe] [Zeitun, Kairo] [Rosenkranz] [Zeichen am Himmel] [Wunder & Zeichen] [Heilige - ?] [Kardinal von Galen] [Priester] [Ordensschwestern] [sterben in Würde] [Kultur des Todes] [Reliquien] [Engel] [Dialog der Religionen] [Recht] [Alterssicherung]