MM-DKWN-x
kbwn

         o n l i n e :       
www.

kbwn.de

Region Hildesheim

H-Braunschweig-2Zx

KATHOLISCHES BLINDEN- UND SEHBEHINDERTENWERK NORDDEUTSCHLAND E.V.
Herbert Foit, Vorsitzender
kbwn-Geschäftsstelle Moränenweg 203*38228 Salzgitter,  Telefon: 05341/867913
Regionale RF-102-RegionHannover-ZzZ

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme an unseren beliebten Tagesreisen und Fahrten!  kbwn

 

Hannover - Braunschweig

  Fotos  von unserm Regionaltreffen in Hildesheim mit Generalvikar Dr. Schreer

 H-224z-GVDrSchreer

H-25z H-26z

H-28z H-27z

H-29Z

H-30Z

H-31z H-32z

H-33Z

H-34Z

H-35Z

H-36Z

H-37Z

H-39Z

H-40Z

H-41Z

H-42Z

Begegnungstag der Blinden und Sehbehinderten der Diözes Hildesheim mit Weihbischof Hans-Georg Koitz

 H1235-z

 H1240-z H1233-z

 H1239-z H1238-z

 H1225-z H1201z

H1225-2z-

H1203b-z H1202xx

H1204-z H1203a-z

H1205-z H1207-z

H1206-z H1208-z

h1210-z H1211-z

H1212-z H1213-z

H1214-z H1215b-xx

H1215a-z H1216-z

H1222-z H1217-z

H1218-z H1223-z

H1219-z H1228-z

H1236-z

H1231-z H1220-z

H1237-z H1230-z

H1226-az H1227-z H1221-z

 Regionaltreffen für die Region Hildesheim - Hannover - Braunschweig
Tagesfahrt in den Harz zum Klostergut Wöltingerode  am
Samstag 04. Oktober 2010

h-Wöltingerode-1z

Schnapsbrennerei des Klostergutes

h-Wöltingerode-3z  Klostergut Wöltingerode

Vienenburg-Wöltingerode
1174 Gründung eines Benediktinerklosters durch den Grafen von Wöltingerode. Umwandlung in ein Zisterzien- serinnenkloster bereits vor 1188. Im 13. Jh. bedeutendes Scriptorium, mehrere illuminierte Handschriften in der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel. Im 14. und 15. Jh. vielbesuchter Wallfahrtsort. 1568-1643 mit kurzer Unterbrechung protestantisches Frauenstift. 1676 Brand, der die mittelalterlichen Klostergebäude zerstörte und die Kirche beschädigte. Das wieder mit Zisterzienserinnen besetzte Kloster 1807 nach dem Reichsdeputations- schluss vom Staat enteignet.

h-Wöltingerode-2z H-Wöltingerode-5x

Hanf und Schnaps H-Wöltingerode-4z Im Labyrinth über die Kulturpflanze lernen

   Wöltingerode. „Das hier war einmal der wichtigste Rohstoff der Welt." Ohne Hanf hätte Kolumbus Amerika nicht entdecken können. Damals waren die Schiffe mit Hanfseilen und Segeltuch aus Hanf ausgerüstet, weil die Faser sehr widerstandsfähig gegen Salzwasser ist."
  Diese Pflanzen sind die neueste Attraktion des Klosters Wöltingerode bei Vienenburg (Landkreis Goslar). Dort wurde jetzt das erste Hanflabyrinth Norddeutschlands eröffnet. Bis zum 19. September können Besucher jeweils freitags bis sonntags von 11 bis 20 Uhr durch den 1,3 Hektar großen Irrgarten pirschen und dabei viel über eine der ältesten Heil- und Nutzpflanzen der Welt erfahren. „Das wird ein Renner", meint Heuer-Brockmann, der seit 1994 als Administrator das zur Klosterkammer Hannover gehörende ehemalige Klostergut leitet.
   Schon vor der Eröffnung sei das Interesse an der neuen Anlage enorm gewesen, meint Heuer-Brockmann. Er rechnet damit, dass bereits in der ersten Saison rund 30.000 Gäste das Hanflabyrinth besuchen werden. Die Besucher müssen zwischen den unterschiedlichen Schneisen im Hanffeld den richtigen Weg finden, der sie zur „Hanfoase" führt, wo sie sich mit Spezialitäten aus Hanf stärken können. Zwischendrin gibt es zahlreiche Schautafeln, die über die Geschichte der Pflanze, den Anbau und die vielfältigen Verwendungsmöglichkeiten informieren.
   Was heute alles aus Hanf hergestellt wird, ist im Hanfhaus zu sehen. Außer Kleidung, Taschen und Kosmetika wird dort unter anderem auch der „Hänfling" angeboten. Dieser Likör ist die neueste Spezialität der traditions- reichen Klosterbrennerei Wöltingerode, die bereits seit mehr als 300 Jahren „geistige" Getränke herstellt. Die Brennerei ist in vielerlei Hinsicht eine Besonderheit: Zum einen ist sie die einzige Klosterkornbrennerei in Deutschland. Außerdem gehört sie zu den lediglich noch vier verbliebenen Brennereien in Deutschland, die außer dem Rohbrand auch den zweiten Feinbrand noch selbst herstellen.
   „Dieser 96-prozentige Feinbrand ist besonders rein, er enthält nur noch die feinblumigen Kornaromastoffe", erläutert Heuer-Brockmann. Nach dem Bren¬nen wird er mit Quellwasser aus dem eigenen Brunnen auf einen Alkoholgehalt von 38 Prozent gespindelt und anschließend mehrere Jahre in Eichenfässern gelagert.
   „Hier kommen wir jetzt zum Lager“, schmunzelt Heuer-Brockmann. 75 Fässer liegen unter den Gewölben, insgesamt rund 54.000 Liter Hochprozentiges. Die Lagerung in den Eichenfässern ist entscheidend für den Geschmack und die Bekömmlichkeit. „Durch das Holz dringt ständig Sauerstoff ein", erläutert der Administrator. „Der Sauerstoff knackt die langkettigen Alkohole. Das sind genau die Alkohole, die den dicken Kopf hervorrufen."
   Auch das ist ungewöhnlich: Der Verkaufsraum für die unterschiedlichen Korn- und Likörsorten befindet sich im Kirchengebäude. „In der einen Hälfte wird gebetet, in der anderen wird verkostet“, sagt Heuer- Brockmann.
HAZ100713HeidiNiemann 

Vom fünften Begegnungstag der blinden, sehbehinderten und taubblinden Menschen
und ihrer Begleiterinnen und Begleiter im Bistum Hildesheim bringen wir hier aktuelle Fotos.

H09-3xx H09-2ax

   Der Hildesheimer Mariendom wird unter dem Motto „Zukunft für das Erbe“ saniert. Er soll rechtzeitig zum 1200. Geburtstag unseres Bistums im Jahre 2015 in altem Glanz erstrahlen, wie es seiner geistigen und kulturellen Bedeutung auch für unsere Zukunft entspricht.
   Vor diesem Hintergrund wurde der Dom zu unserem Thema an diesem Tag.
   Zunächst gab uns Herr Weihbischof Koitz eine geistliche Einführung in das Bauwerk und mit ihm feierten wir dann anschließend die Heilige Messe. Dann trafen wir uns im nahe gelegenen Kolpinghaus bei Kaffee und Kuchen und hatten Gelegenheit, einander zu begegnen, sich miteinander bekannt zu machen und alte Freunde zu treffen. Auch unser Thema konnten wir dort weiter vertiefen: mit Beschreibungen und Modellen wurde uns erklärt, wie die Zukunft dieses Erbes nach der Sanierung aussehen wird.   Diakon Norbert Koch 

H09-2x H09-1ax

H09-8xx H09-3ax

H09-3bx- H09-4xx

H09-8ax H09-7xx

H09-1xx

H09-6xx

H09-7ax H09-9x

H09-6axx

Fotobericht von der Begegnung von  Blinden und Sehbehinderten im Bistum Hildesheim im Vorjahr

h0704x h0717x

h0709xx

h0716ax h0708x

h0702x h0703xx

h0701

h0709ax h0705xx

h0706xx

h0708x

h0713xx h0707ax

h0714xx

h0715xx

h0710x H528

h0718xx

h0714xx h0707xx

H512 H533a

H542

Unser Regionalreffen in Homburg

H567xx

Ho-07-Altstadt

H565xx

H564x H563x

Ho-02x Ho-05-Hox

H569xx

Die Historische Altstadt von Hornburg
   Die unter Denkmalschutz stehende Altstadt von Hornburg gilt als Kleinod mittelalterlichen Fachwerkbaus und offenbart sich dem Besucher wie ein einzigartiges Freilichtmuseum. Verschachtelte Fachwerkhäuser, versehen mit vielen Schnitzereien, schöne Barocktüren und der dicke Turm in der Burgmauer, das Stadttor mit dem Wappen von 1552, vergitterte Hopfenfenster in Giebeln und Dachgauben oder reizvolle Durchblicke in romantische Winkel und Gassen verleiten zum Träumen.
 Die Marienkirche von 1616, die Wassermühle und das Heimatmuseum mit der Ausstellung über Papst Clemens II.
Fotos unten prägen das Stadtbild genauso wie die Burg.

Ho-10 Ho-06x

tn_H555_jpg tn_H557_jpg

Ho-01-Hornburg-x Ho-13

tn_H562_jpg tn_H566_jpg

Ho-07x Ho-08x

tn_H574_jpg tn_H568_jpg

Ho-03-Museumx

tn_H573_jpg tn_H557_jpg

tn_H560_jpg tn_H561_jpg

tn_H553_jpg tn_H559_jpg

... wenn Sie Interesse haben an unseren Fahrten und Begegnungen:
Sie finden Ansprechpartner und Adressen unter  >
vor Ort

                                    kbwn:Region Hildesheim

[kbwn] [Blindenwerk] [vor Ort] [Vorstandswahl] [Region Bremen] [Region Emsland] [Region Hildesheim] [Region Osnabrück] [Region Schwerin] [Region Vechta] [International] [Patientenverfügung] [Reisen Fahrten] [Hörbücher] [Heilung] [HiTech] [Kirche] [Vatikan] [Glaube & Leben] [weltweite Kirche] [Himmel & Erde] [Dialog der Religionen] [Recht] [Alterssicherung]